Unser Engagement in kleinen Schritten

Viele kleine Leute,
an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun,
werden das Antlitz der Welt verändern.
(Sprichwort der Xhosa)

Voigt & Collegen ist ein inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen. Unsere wirtschaftlichen Erfolge sollen nicht nur vermögenden Anlegern, sondern auch gemeinnützigen Zwecken zugutekommen.

Unser Ziele

Menschen den Zugang zu regenerativen Energien und die Nutzung von diesen zu ermöglichen.
Forschungen im Bereich der Erneuerbaren Energien,
nachhaltige Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Aufbauländern,
lokal, soziale und kulturelle Projekte zu unterstützen.

Unser Engagement in Entwicklungsländern

Durch die Installationen von Solarpumpen und Solaranlagen wird die Wasser- und Stromversorgung der Menschen insbesondere in Entwicklungsländern erheblich verbessert.

Unser lokales Engagement

Voigt & Collegen ist seit 2011 Co-Sponsor des düsseldorf festival! (vormals Altstadtherbst Düsseldorf). Das seit 1990 jährlich im Herbst stattfindende Festival ist in der Düsseldorfer Kulturszene tief verankert und gleichzeitig eine wichtige Bühne für internationale Tanz- und Musiktheateraufführungen der besonderen Art. Rund 25.000 Besucher zählt das Festival jedes Jahr.

Nachfolgend finden Sie unsere Projekte in chronologischer Reihenfolge

Unser Projekt 2016: "Solarenergie für ländliche Gemeinden - Liberia"

Bericht zum Projekt

Auch im Jahr 2016 haben wir wieder ein Projekt gefunden, was uns sehr am Herzen lag.

Liberia ist ein Land, das durch den jahrelang anhaltenden Bürgerkrieg kaum eine Infrastruktur mehr hat. Die Menschen leben in großer Armut und es mangelt an allem.
Plan International engagiert sich vor Ort mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen, um den Menschen in den Dörfern ländlicher Gemeinden wieder ein Leben mit Zukunft zu ermöglichen.

Wir unterstützen das Projekt „Solarenergie für ländliche Gemeinden“ mit dem Ziel, möglichst viele Dörfer mit Strom zu versorgen. Dazu erhält jedes ausgewählte Dorf eine kleine Solaranlage die ausreicht, die Straßen zu beleuchten, die Schule und die Gesundheitsstation sowie 250 Haushalte mit Strom zu versorgen. Damit die Stromversorgung von Dauer ist, werden ausgewählte Dorfbewohner ausgebildet, die Solaranlage zu pflegen und kleine Reparaturen durchzuführen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem hinterlegten Infoblatt oder der Internetseite von Plan International www.plan.de.

Wenn auch Sie HELFEN wollen oder ein etwas anderes Weihnachtsgeschenk suchen, dann besuchen Sie doch die neue Internet Seite www.sinnvoll-schenken.de, auf der Sie schöne Engagements finden, wie ein Huhn schenken oder ein echtes Lama, eine Straßenlaterne etc..

ODER, Sie unterstützen uns bei dem Projekt „Solarenergie für ländliche Gemeinden“ und spenden auf das Konto:

IBAN: DE60 7002 0500 0008 8757 07
BIC: BFSWDE33MUE (München)
Bank: Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: GNO0379, Voigt & Collegen GmbH

In beiden Fällen erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Auf diesem Wege bedanken wir uns noch einmal ausdrücklich für Ihre Unterstützung für unser Projekt im letzten Jahr!


Nachfolgend finden Sie den Bericht zum Projekt.

                                     Unser Kontakt für soziales Engagement im Haus:     Janine Voigt, Tel. 0211 / 30206040

Unser Projekt 2015: "Gesunder Start ins Leben - Myanmar"

Bericht zum Projekt

In 2015 haben wir das Projekt "Gesunder Start ins Leben - Myanmar" des Planstiftungszentrums unterstützt.

Der Bundesstaat Rakhine an der nordwestlichen Küste Myanmars zählt zu den ärmsten Regionen des Landes. In den ländlichen Regionen leben die Menschen nach wie vor in großer Armut. Unterernährung ist weit verbreitet und die Gesundheitsversorgung sehr schlecht. 67 % der Gemeindemitglieder haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und 65 % der Haushalte haben keine Toiletten. Die Folge der schlechten Hygienesituation sind häufige Infektionen und Durchfallerkrankungen - besonders Kinder und Schwangere geraten schnell in lebensgefährliche Situationen.

Mit baulichen Maßnahmen wird z. B. für eine besserte Hygiene an den Schulen gesorgt, indem die Schulgebäude entweder an die zentrale Wasserversorgung des Dorfes angeschlossen oder alternativ mit Hochtanks ausgestattet werden, in denen Regenwasser gesammelt und gereinigt wird. Es werden Latrinen und Waschbecken errichtet, die auch für Kinder mit Behinderungen leicht zugänglich sind. Zusätzlich werden Hygieneschulungen für Schüler/-innen sowie das Lehrpersonal veranstaltet und auch Hygienesets werden verteilt. So sollen auch die Eltern erreicht und überzeugt werden, sich intensiver um die Körperpflege  ihrer Kinder zu kümmern.

Ziel dieses Projektes ist es, die Krankheits- und Sterblichkeitsrate von Müttern, Neugeborenen und Kleinkindern zu senken. Gleichzeitig sollen die Fälle von Unterernährung bei unter Fünfjährigen nachhaltig reduziert werden.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt.

Unser Projekt 2014: "Zambia, Chikonkomene - Mutter-Kind-Gesundheitsstation"

Bericht zum Projekt

In 2014 haben wir das Projekt ""Mutter-Kind-Gesundheitsstation, Chikonkomene, Zambia" des Plan Stiftungszentrums unterstützt.

Die Geburtensterblichkeit bei Mutter und Kind ist in Südafrika sehr hoch. 60 % der Geburten sind Hausgeburten. In der Gemeinde Chikonkomene gibt es nur eine Basisgesundheitsstation, die die medizinische Betreuung der Bewohner nicht sicherstellen kann. Um die Situation zu verbessern, wurde in diesem Projekt die Klinik umfassend renoviert und das Gesundheitspersonal fortgebildet, um die Qualität der medizinischen Versorgung zu sichern. Außerdem wurde ein Wasserversorgungssystem mit solargestützter Pumpe installiert sowie eine Solaranlage zur Sicherung einer verlässlichen Stromversorgung.

Es besteht aber noch weiterer Bedarf:

Es müssen noch zwei weitere Wassertanks errichtet und Schulungen durchgeführt werden. Die Wassertanks sollen an einer Schule errichtet werden, an der es bislang keine Wasseranbindung gibt. In unmittelbarer Nähe der Schule befindet sich die Mutter-Kind-Gesundheitsstation, weshalb zwei solcher Tanks gebaut werden sollen. Mit der Hilfe der neuen Wassertanks würden die beiden Einrichtungen durch die Wassertanks eine sichere Wasserversorgung erhalten. Die Kosten dafür betragen 13.946 Euro und wir sind auf der Suche nach weiteren Förderern.

Lokales Projekt 2014: "Abraham - Eine Oper von heute"

Nachdem wir ein großartiges Konzert in der Düsseldorfer Tonhalle und eine grandiose Varietee-Aufführung im Festivalzelt unterstützen durften, hatten wir uns in 2014 für die Opern-Eigen-Produktion des düsseldorfer festivals! "Abraham" entschieden.

Die Uraufführung fand am 13. November 2014 in der Johanneskirche Düsseldorf statt.

Abraham - Daniel Schnyder
Eine Oper von heute
Uraufführung

Abraham, Religionsstifter und „Vater der Völker“. Sein Leben – eine Oper ? Ja, und zwar mit allem Drum und Dran: großer Chor, Bühnenbild, Kostüme, Orchester und namhafte Solisten. Und trotzdem  ganz anders: Daniel Schnyder verbrüdert mit einer Klangwelt zwischen Klassik, Jazz und Global Music europäische Konzertmusik mit musikalischen Traditionen des Vorderen Orients, setzt Oud und Nay-Flöte ebenso ein wie E-Piano und Saxofon. Sein Werk, das als Nachschlag zum eigentlichen  Festival uraufgeführt wird, beleuchtet die Entstehungsgeschichte und die Konflikte der drei monotheistischen Religionen – und erzählt deshalb auch eine Geschichte von heute.

Der 1961 in Zürich geborene Daniel Schnyder gehört zu den meistgespielten  Komponisten seiner Generation. Seit 1992 lebt Schnyder, zugleich Saxofonist und Flötist und auch als Jazzmusiker renommiert, in New York. Sein Werk nimmt Einflüsse der Neuen Musik ebenso auf wie der Alten Musik, ist klassisch tradiert, ethnisch inspiriert und verbündet sich mit allen Mitteln multimedialer Kunst: Schnyder steht für eine Musik der Integration und spiegelt die urbane Realität unserer Gesellschaft wider. In diesem Sinne kreiert er im Auftrag namhafter Festivals neuartige Programmkonzepte – zum Beispiel das Projekt „Traveling East“ für das Schleswig-Holstein Festival 2012, „Arabian Nights“ für das Absolute Ensemble unter Kristjan Järvi und ein Bach-Programm mit Uri Caine und Gregor Hübner. Weitere Beispiele für Schnyders Grenzüberschreitungen sind seine film-affinen Faust-Projekte mit Musikern und Schauspielern und das afrikanische Oratorium „Sundiata Keita“, das 2010 in der Berliner Philharmonie mit Musikern aus Mali uraufgeführt wurde.

„Der Raum, in dem gespielt und gesungen wird, ist die Kirche, ein anderer Raum ist nicht zu erfinden. Gerade die Purheit, den Wegfall von „Budenzauber“ empfinde ich als Chance. Inmitten einer nicht zu stoppenden Bilderflut in einem Raum Ruhe und Konzentration zu finden, ist kostbar, ermöglicht Fantasie, Denken, Fühlen.

Es müsste gelingen, einen Raum in uns zu schaffen, in dem die Unterschiedlichkeiten und Gemeinsamkeiten von Religionen und Kulturen zu spüren sind – ohne Verlust der eigenen Identität. Vielleicht führt dieser Raum zur Stärkung der Identität, des Glaubens. Rein äußerlich kann man diesen Raum so verlassen, wie man ihn betreten hat. In uns sollte aber etwas in Bewegung gekommen sein.“

Gregor Horres (Inszenierung)

Eine Produktion des düsseldorf festival! in Koproduktion mit der Johanneskirche Stadtkirche Düsseldorf und der Kreuzkirche Bonn.

Daniel Schnyder

Unser Projekt 2012: "Tansania - Wasser für Kisarawe"

In 2012 haben wir das Projekt "Tansania - Wasser für Kisarawe" des Plan Stiftungszentrums unterstützt.

Im Distrikt Kisaware müssen die Menschen weite Strecken zurücklegen, um Zugang zu frischem Trinkwasser zu erlangen. Um die Wasserversorgung in den Gemeinden zu verbessern, unterstützen wir die Instandsetzung und den Bau von Wasserentnahmestellen. Es werden Wasserleitungen zu Dörfern und zu Schulen verlegt und zusätzlich zur Wasserförderung Handpumpen durch moderne solarbetriebene, elektrische Pumpen ersetzt.

Die von uns geförderte Solarpumpe ist erfolgreich in Betrieb gesetzt worden und versorgt über 2.000 Gemeindemitglieder sowie die 303 Schülerinnen und Schüler der Bwama Grundschule.

Bitte lesen Sie hier den vollständigen Bericht.

Lokales Projekt 2012: "Düsseldorf Festival"

Le 7 Doigts de la Main - Psy
Weltklasse Akrobaten aus Kanada

Die "7 Finger" sind Kanadas aktueller Exportschlager in Sachen Neuer Zirkus. Geistrich, witzig und äußerst kurzweilig präsentiert das Ensemble eine ziemlich psychotische Performance. Die Show ist hochvirtuos, kunstvoll und schnell, begleitet von vibrierender Musik, die groovt.

Foto: David_Poulin

                                                                                      Highlight des Düsseldorf Festivals 2012