Unser soziales Engagement in kleinen Schritten

Viele kleine Leute,
an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun,
werden das Antlitz der Welt verändern.

(Sprichwort der Xhosa)

Voigt & Collegen ist ein inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen. Unsere wirtschaftlichen Erfolge sollen nicht nur vermögenden Anlegern, sondern auch gemeinnützigen Zwecken zugutekommen.

Unsere Ziele sind:

  • Menschen den Zugang zu regenerativen Energien und die Nutzung von diesen zu ermöglichen
  • Forschungen im Bereich der Erneuerbaren Energien zu unterstützen
  • nachhaltige Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Aufbauländern zu unterstützen
  • uns für lokale, soziale und kulturelle Projekte zu engagieren

 

 

Unsere gemeinnützige Organisation seit 2017: Die PowerOneForOne Foundation

Unsere Mission ist es, die Energiearmut zu reduzieren, indem wir bezahlbare Lösungen durch die Gewinnung von Elektrizität mit Erneuerbaren Energien anbieten und diese Lösungen den armen Bevölkerungsschichten in ländlichen Regionen niedrig entwickelter Länder zur Verfügung stellen. Elektrizität ist eine grundlegende Voraussetzung für ein gesundes und selbstbestimmtes Leben.​ Aktuell unterstützen wir folgende Projekte zur Verringerung der Energiearmut:

Sri Lanka, Kandy

Dieses gemeinnützige Projekt unterstützt die Aktivitäten von Frau Joy Belles-Görtz in ihrer Heimatstadt Kandy in Sri Lanka. Sie hilft dort den ärmsten Menschen in der Umgebung, die noch heute zum Teil ohne Stromversorgung sind. Unser Ziel ist es, kleine Solaraufdachsysteme zur Stromversorgung der Dörfer an einigen öffentlichen Orten zu installieren und Haushalte mit Solarlampen und Solarkochern auszustatten. Weiterhin schult man, insbesondere Frauen und Kinder, wie man die Umwelt sauber hält, Plastikmüll vermeidet, dass das Abholzen von Bäumen Ursache für die starken Erdrutsche sind und forstet mit den Kindern die Umgebung auf. In Zukunft plant man eine mobile Krankenstation.​

Guatemala, "Casa Guatemala"

Die "Casa Guatemala" ist seit 30 Jahren als isoliertes Kinderdorf tätig und betreut bis zu 300 Kinder. Im Laufe ihres Bestehens hat sie tausende verwaiste, verlassene und misshandelte Kinder, in ihre Obhut genommen und ein Zuhause, Bildung und Gesundheitsversorgung geboten. Ziel des Projektes ist es, die vorhandenen Dieselgeneratoren gegen Solar Aufdachanlagen auszutauschen, um eine saubere, günstige und nachhaltige Solarstromversorgung zu ermöglichen.

Gehörlosenschulen in Uganda

Die PowerOneForOne Foundation möchte mit Deiner Hilfe zwei Schulen in Uganda bei der Umstellung der Stromversorgung auf Solarstrom unterstützen, denn die Rwera Mixed Primary School/Unit for the Deaf – Ntungamo und die St. Bruno Vocational School – Isingiro haben zurzeit keine, bzw. eine nur sehr unzureichende und zu teure Versorgung mit Elektrizität. Die Einzugsgebiete der einzelnen Schulen sind recht groß. Gerade in Rwera/Ntungamo, einer der ärmeren Gegenden, kommen die Kinder oft aus weiter entfernt liegenden Dörfern und werden manchmal zufällig „gefunden“ und zur Schule gebracht. Viele der gehörlosen Kinder sind infolge einer Erkrankung im Kleinkindalter ertaubt. Masern + Malaria werden oft genannt, aber auch die Medikamente im Zusammenhang mit einer Erkrankung. Eine ganze Reihe von Eltern haben HIV/Aids bzw. sind daran gestorben. Einige der Kinder haben ebenfalls HIV und erhalten in der Schule regelmäßig ihre Medikamente. Epilepsie ist auch keine Seltenheit, oft infolge der o.g. Medikamente.
Durch die Installation von Solaranlagen und Batterien können in beiden Schulen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es zum einen erlauben Unterricht in den Abendstunden abzuhalten – wie es sonst in Uganda üblich ist – wie auch eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen, da Licht für das Kommunizieren über Gebärden unabdingbar ist.

 

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur PowerOneForOne Foundation.

Nachfolgend finden Sie vergangene Projekte in chronologischer Reihenfolge:

Unser Projekt 2016: "Solarenergie für ländliche Gemeinden - Liberia"

Auch im Jahr 2016 haben wir wieder ein Projekt gefunden, was uns sehr am Herzen lag.

Liberia ist ein Land, das durch den jahrelang anhaltenden Bürgerkrieg kaum eine Infrastruktur mehr hat. Die Menschen leben in großer Armut und es mangelt an allem.
Plan International engagiert sich vor Ort mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen, um den Menschen in den Dörfern ländlicher Gemeinden wieder ein Leben mit Zukunft zu ermöglichen.

Wir unterstützen das Projekt „Solarenergie für ländliche Gemeinden“ mit dem Ziel, möglichst viele Dörfer mit Strom zu versorgen. Dazu erhält jedes ausgewählte Dorf eine kleine Solaranlage die ausreicht, die Straßen zu beleuchten, die Schule und die Gesundheitsstation sowie 250 Haushalte mit Strom zu versorgen. Damit die Stromversorgung von Dauer ist, werden ausgewählte Dorfbewohner ausgebildet, die Solaranlage zu pflegen und kleine Reparaturen durchzuführen.


Nachfolgend finden Sie den Bericht zum Projekt.

Unser Projekt 2015: "Gesunder Start ins Leben - Myanmar"

In 2015 haben wir das Projekt "Gesunder Start ins Leben - Myanmar" des Planstiftungszentrums unterstützt.

Der Bundesstaat Rakhine an der nordwestlichen Küste Myanmars zählt zu den ärmsten Regionen des Landes. In den ländlichen Regionen leben die Menschen nach wie vor in großer Armut. Unterernährung ist weit verbreitet und die Gesundheitsversorgung sehr schlecht. 67 % der Gemeindemitglieder haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und 65 % der Haushalte haben keine Toiletten. Die Folge der schlechten Hygienesituation sind häufige Infektionen und Durchfallerkrankungen - besonders Kinder und Schwangere geraten schnell in lebensgefährliche Situationen.

Mit baulichen Maßnahmen wird z. B. für eine besserte Hygiene an den Schulen gesorgt, indem die Schulgebäude entweder an die zentrale Wasserversorgung des Dorfes angeschlossen oder alternativ mit Hochtanks ausgestattet werden, in denen Regenwasser gesammelt und gereinigt wird. Es werden Latrinen und Waschbecken errichtet, die auch für Kinder mit Behinderungen leicht zugänglich sind. Zusätzlich werden Hygieneschulungen für Schüler/-innen sowie das Lehrpersonal veranstaltet und auch Hygienesets werden verteilt. So sollen auch die Eltern erreicht und überzeugt werden, sich intensiver um die Körperpflege  ihrer Kinder zu kümmern.

Ziel dieses Projektes ist es, die Krankheits- und Sterblichkeitsrate von Müttern, Neugeborenen und Kleinkindern zu senken. Gleichzeitig sollen die Fälle von Unterernährung bei unter Fünfjährigen nachhaltig reduziert werden.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt.

Unser Projekt 2014: "Zambia, Chikonkomene - Mutter-Kind-Gesundheitsstation"

In 2014 haben wir das Projekt ""Mutter-Kind-Gesundheitsstation, Chikonkomene, Zambia" des Plan Stiftungszentrums unterstützt.

Die Geburtensterblichkeit bei Mutter und Kind ist in Südafrika sehr hoch. 60 % der Geburten sind Hausgeburten. In der Gemeinde Chikonkomene gibt es nur eine Basisgesundheitsstation, die die medizinische Betreuung der Bewohner nicht sicherstellen kann. Um die Situation zu verbessern, wurde in diesem Projekt die Klinik umfassend renoviert und das Gesundheitspersonal fortgebildet, um die Qualität der medizinischen Versorgung zu sichern. Außerdem wurde ein Wasserversorgungssystem mit solargestützter Pumpe installiert sowie eine Solaranlage zur Sicherung einer verlässlichen Stromversorgung.

Unser lokales Engagement

Neben unserem Engagement in Entwicklungsländern, ist es uns wichtig, uns für lokale, kulturelle und soziale Projekte einzusetzen.

Lokales Projekt 2014: "Abraham - Eine Oper von heute"

Nachdem wir ein großartiges Konzert in der Düsseldorfer Tonhalle und eine grandiose Varietee-Aufführung im Festivalzelt unterstützen durften, hatten wir uns in 2014 für die Opern-Eigen-Produktion des düsseldorfer festivals! "Abraham" entschieden.

Die Uraufführung fand am 13. November 2014 in der Johanneskirche Düsseldorf statt.

Unser Projekt 2012: "Tansania - Wasser für Kisarawe"

In 2012 haben wir das Projekt "Tansania - Wasser für Kisarawe" des Plan Stiftungszentrums unterstützt.

Im Distrikt Kisaware müssen die Menschen weite Strecken zurücklegen, um Zugang zu frischem Trinkwasser zu erlangen. Um die Wasserversorgung in den Gemeinden zu verbessern, unterstützen wir die Instandsetzung und den Bau von Wasserentnahmestellen. Es werden Wasserleitungen zu Dörfern und zu Schulen verlegt und zusätzlich zur Wasserförderung Handpumpen durch moderne solarbetriebene, elektrische Pumpen ersetzt.

Die von uns geförderte Solarpumpe ist erfolgreich in Betrieb gesetzt worden und versorgt über 2.000 Gemeindemitglieder sowie die 303 Schülerinnen und Schüler der Bwama Grundschule.

Bitte lesen Sie hier den vollständigen Bericht.

Lokales Projekt 2012: "Düsseldorf Festival"

Voigt & Collegen ist seit 2011 Co-Sponsor des düsseldorf festival! (vormals Altstadtherbst Düsseldorf). Das seit 1990 jährlich im Herbst stattfindende Festival ist in der Düsseldorfer Kulturszene verankert und gleichzeitig eine wichtige Bühne für internationale Tanz- und Musiktheateraufführungen. Rund 25.000 Besucher zählt das Festival jedes Jahr.

Le 7 Doigts de la Main - Psy
Weltklasse Akrobaten aus Kanada

Die "7 Finger" sind Kanadas aktueller Exportschlager in Sachen Neuer Zirkus. Geistrich, witzig und äußerst kurzweilig präsentiert das Ensemble eine ziemlich psychotische Performance. Die Show ist hochvirtuos, kunstvoll und schnell, begleitet von vibrierender Musik, die groovt.

Foto: David_Poulin

                                                                                      Highlight des Düsseldorf Festivals 2012

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen
Einverstanden